Tel: 02151 / 76967-40

Google

Google muss Kommunikation per E-Mail ermöglichen

30. Juni 2018
|
Email-Adresse Google

Online-Anbieter müssen im Impressum eine E-Mail-Adresse angeben, um damit einen schnellen und unkomplizierten Kontakt mit dem Unternehmen zu ermöglichen. Deswegen darf Google auf Kunden-Anfragen an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse nicht mit einer automatisch erzeugten Standardantwort reagieren, die Verbraucher lediglich auf Hilfeseiten und andere Kontaktmöglichkeiten verweist. Auf ein entsprechendes Urteil des Kammergerichts (KG) weist der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hin, der in dem Verfahren Kläger war.

Kommerzielle Betreiber von Webseiten seien nach dem Telemediengesetz dazu verpflichtet, ihren Kunden eine schnelle elektronische […]

Beitrag ansehen

Internetnutzug: Eltern haften für ihre Kinder

11. Januar 2018
|
Internethaftung Kinder Eltern

Wurde der Inhaber eines Internetanschlusses wegen Urheberrechtsverletzungen abgemahnt, so muss er im Rahmen seiner Aufsichtspflicht die von minderjährigen Kindern genutzte Hardware darauf kontrollieren, ob dort die von der Abmahnung betroffenen Programme oder Dateien vorhanden sind. Dies hat das Amtsgericht (AG) Nürnberg entschieden.

Die Klägerin produziert und vermarktet digitale Entertainmentprodukte, wie etwa Spiele oder DVD-Filme. Im Sommer 2013 wurde vom Internetanschluss des Beklagten ein Computerspiel der Klägerin mittels einer so genannten Tauschbörse Dritten illegal zum Download angeboten. Den Internetanschluss des Beklagten nutzten auch seine Ehefrau […]

Beitrag ansehen

YouTube und Google müssen bei Urheberrechtsverstoß E-Mail-Adresse ihrer Nutzer bekanntgeben

5. Januar 2018
|
Youtube Urheberrecht

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) hat YouTube und Google dazu verpflichtet, die E-Mail-Adresse ihrer Nutzer im Fall einer Urheberrechtsverletzung bekanntzugeben. Zugleich hat es festgestellt, dass über die Telefonnummer und die zugewiesene IP-Adresse keine Auskunft zu erteilen ist.

Die Klägerin ist eine deutsche Filmverwerterin. Sie besitzt die ausschließlichen Nutzungsrechte an zwei Filmen, die von drei verschiedenen Nutzern der Plattform YouTube öffentlich angeboten und jeweils mehrere tausendmal abgerufen wurden. Die Nutzer handelten unter einem Pseudonym. Die Klägerin möchte diese wegen der Verletzung ihrer Urheberrechte […]

Beitrag ansehen

Leistungsschutzrechte: EuGH soll im Rechtsstreit gegen Google vorab entscheiden

6. Juni 2017
|
Google Leistungsschutzrecht Klage

Das Landgericht (LG) Berlin hält in dem Rechtsstreit einer Verwertungsgesellschaft, die Leistungsschutzrechte für Presseverleger wahrnimmt und Klage gegen das Unternehmen Google Inc. erhoben hat, eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) für notwendig und legt diesem zwei Rechtsfragen vor.

Die Verwertungsgesellschaft hat Klage gegen Google erhoben. Es soll festgestellt werden, dass das Unternehmen ihr dadurch zum Schadenersatz verpflichtet ist, dass es über die Online-Angebote „Google Suche“ Textausschnitte, Bilder et cetera aus Presseerzeugnissen in einer Ergebnisliste anzeigt. Denn nach Eingabe des Suchwortes und Auslösung der Suchfunktion […]

Beitrag ansehen

Einstweilige Verfügung wegen Einsatz von Google Analytics

10. Oktober 2016
|
datenschutz google analytics

Um detaillierte Besucherstatistiken für die eigene Webseite zu erhalten bietet Google eine umfassende und kostenlose Lösung an. Doch wer das Tool Google Analytics für seine Internetseite nutzt, sollte auf den Datenschutz achten. Andernfalls kann, wie kürzlich in einem Fall vor dem LG Hamburg, eine einstweilige Verfügung drohen.

Google Analytics wird häufig nicht datenschutzkonform eingesetzt

Die Nutzung von Google Analytics bieten Betreibern von Webseiten wertvolle Informationen über das Nutzerverhalten der Seitenbesucher. Durch die Integration weniger Zeilen Java-Script in den Quellcode der Seite […]

Beitrag ansehen

Niederlage für Buchautoren und Verlage: Google darf Bücher digitalisieren

20. April 2016
|
Bücherregal Urheberrecht Google Books

Der Suchmaschinenriese Google digitalisiert für sein Projekt Google Books Millionen von Büchern. Dies geschieht teilweise ohne Zustimmung der Autoren, wurde jetzt aber durch ein Urteil des Supreme Court abgesegnet. Die Autorenvereinigung bezeichnet die Ablehnung der Revision als eine „kolossale Niederlage“.

Seit 2004 hat Google begonnen für seine Büchersuche komplette Bücher einzuscannen. Mittlerweile umfasst der Dienst Google Books mehr als 20 Millionen Bücher. Darunter auch urheberrechtlich geschützte Werke, weshalb die amerikanischen Autorenvereinigung (Authors Guild) 2005 Klage einreichte, um die Legalität der Bildersuche kl […]

Beitrag ansehen