Tel: 02151 / 76967-40

Facebook Share Button erteilt eingeschränkte Nutzungsrechte auf Texte und Bilder

Share Button Abmahnung Urheberrecht

In einem aktuellen Urteil hat das Landgericht Frankfurt entschieden, dass Seitenbetreiber, die auf ihren Websites einen „Share-Button“ für soziale Netzwerke einbinden, damit automatisch ein eingeschränktes Nutzungsrecht auf die entsprechenden Inhalte gewähren. Dies kann besonders im Falle der Bilder zu rechtlichen Problemen führen.

Im vorliegenden Fall hatte ein Seitenbetreiber geklagt, weil ein Facebook-Nutzer nicht nur den Share-Button betätigt hatte um den Beitrag zu empfehlen, sondern zusätzlich gleich den gesamten Text in seine Facebook-Seite einfügte. Das Gericht gab dem Kläger recht und schränkte das durch den Button gewährte Nutzungsrecht ein. Demnach räumt jeder Seitenbetreiber, der eine solche Schaltfläche zur Verfügung stellt, den Nutzern des Netzwerks das Recht ein, die Überschrift des verlinkten Beitrags, den Link zur Webseite, einen kurzen Textausschnitt als Anleser sowie gegebenenfalls ein Miniaturbild zu verwenden. Dabei handelt es sich um die Elemente, die standardmäßig beim betätigen des Buttons durch das Netzwerk selbst eingelesen werden. Die Verwendung weiterer Textauszüge oder sogar des gesamten Werkes ist demnach ohne Einwilligung des Autors untersagt.

In diesem Fall hat also der Betreiber der Webseite und Urheber des Textes seinen Schadenersatzanspruch durchsetzen können. In diesem Punkt werden die Rechte eines Autors demnach gestärkt. Das Urteil kann in Zukunft allerdings zu erheblichen Problemen für Anbieter von Webseiten mit sich bringen.

Welche Auswirkungen hat das Urteil auf das Einbinden von Bildern?

Auch wenn der Streitfall sich ursprünglich um die Übernahme von fremden Texten drehte, könnte das Urteil sich auf einen ganz anderen Bereich auswirken. Da das Gericht sich sehr ausführlich mit der Funktion der Share Buttons sozialer Netzwerke auseinandergesetzt hat, stellt sich die Frage, was es für Folgen auf das Einbinden von Bilddateien haben könnte.

Dadurch, dass dem Urteil nach der Seitenbetreiber über den Share-Button ein Nutzungsrecht an dem auf der Seite enthaltenen Bildmaterial gewährt, könnte er selbst eine Urheberrechtsverletzung begehen. Dann nämlich, wenn er selbst gar nicht die Rechte für die Verbreitung des Bildmaterials in sozialen Netzwerken besitzt. Dies kann besonders bei der Verwendung von Fotos aus Stockbörsen der Fall sein, da hier oft sehr unterschiedliche Lizenzmodelle angeboten werden. Ebenso kann ein Fotograf das Bild nur für die Verwendung auf einer bestimmten Seite freigeben haben.

Besonders problematisch ist die Situation, da Facebook die Bilder, anders als bei Videos, für die Anzeige auf den eigenen Server kopiert. Für die per Frame eingebunden Videos, zum Beispiel von Youtube, hatte der Europäische Gerichtshof erst kürzlich festgestellt, dass kein Urheberrechtsverstoß vorliegt. Der Sachverhalt bei den Bildern ist durch allerdings ein anderer.

Seitenbetreiber sollten vorsorglich handeln

Für Webmaster, welche auf ihren Seiten mit Share Buttons arbeiten, würde dies nun bedeuten, dass sie die Lizenzbedingungen für alle eingebundenen Bilder überprüfen müssen. Buttons könnten dann nur auf Seiten angebracht werden, bei denen die verwendeten Fotos bedenkenlos sind. Dies ist oftmals aber nicht individuell für einzelne Seiten auswählbar. Alternativ können Bilder vor dem automatisierten Einlesen durch Facebook und andere Netzwerke geschützt werden. Aber auch dies ist nicht immer für einzelne Seiten möglich und bedeutet zudem teilweise einen erheblichen Aufwand. In Zukunft sollten Seitenbetreiber vorsorglich darauf achten, dass sie sich die entsprechenden Rechte vom Fotografen einholen bzw. nur Bilder auf Stockseiten kaufen, deren Lizenz auch die Verwendung in Netzwerken beinhalten.

Der sichere Weg für Facebook-Nutzer

Für das Einbinden von Bildern auf Webseiten in Verbindung mit Share Buttons besteht nach dem Urteil Unsicherheit. Für Nutzer von sozialen Netzwerken bringt es hingegen mehr Sicherheit. Wenn man einen Link teilt, sollte man in jedem Fall einen vorhandenen Share Button nutzen und die Domain nicht manuell teilen.


Sie haben Fragen zum Thema Nutzungsrechte in sozialen Netzwerken?

Wenden Sie sich gerne an uns: Kontakt