Tel: 02151 / 76967-40

Adblock Plus Whitelist ist wettbewerbswidrig

28.06.2016
||
Keyboard Surfen Werbung

Nach einigen Niederlagen konnte der Axel Springer Verlag nun einen Teilerfolg gegen den Adblock Plus Anbieter Eyeo verbuchen. Das Oberlandesgericht Köln stuft das Whitelist-Geschäftsmodell des Unternehmens als wettbewerbswidrig ein. Grundsätzlich hält es den Einsatz von Adblockern allerdings für rechtens.

Whitelisting ist unzulässig

Das Unternehmen Eyeo, Betreiber des weltweit verbreitetsten Adblocker-Plugins Adblock Plus, verdient neben Spenden das meiste Geld über eine sogenannte Whitelist. Auf dieser Liste sind Anbieter „akzeptabler Werbeanzeigen“ verzeichnet, die trotz aktiviertem Adblocker angezeigt werden. Um auf diese Liste zu kommen, müssen Publisher nicht nur bestimmte Kriterien erfüllen, sondern auch bezahlen. Das Oberlandesgericht Köln hat nun geurteilt, dass es sich bei diesem Geschäftsmodell um unlauteren Wettbewerb handelt. Das Whitelisting sei eine „unzulässige aggressive Praktik“ nach Paragraph 4a UWG.

In der Urteilsbegründung heißt es, dass Eyeo sich in einer Machtposition befinde. Ein Seitenbetreiber könne durch das Whitelisting nur dann seinen Verträgen mit Werbekunden nachkommen, wenn er für die Aufnahme in die Liste zahle.

Signalwirkung für Werbeblocker

Nach Ansicht des Axel Springer Verlags könnte das Urteil eine deutliche Signalwirkung haben. „Journalismus kostet Geld und muss sich immer auch durch Werbeerlöse finanzieren können – sowohl in der analogen Welt als auch im Internet. Illegale Eingriffe Dritter in unsere verfassungsrechtlich garantierte Freiheit der Produktgestaltung – hier durch das ‚Ausschneiden‘ von Werbeanzeigen aus digitalen Medienangeboten – müssen und werden wir nicht hinnehmen“, heißt es in einer Stellungnahme.

Auch andere Branchenvertreter gegrüßten das Urteil des Oberlandesgerichts. Es ist allerdings noch nichts rechtkräftig. Wegen der Bedeutung des Falls hat das Gericht eine Revision zugelassen. Die Eyeo GmbH hat bereits angekündigt, man wolle den Schritt vor den Bundesgerichtshof gehen und dort ein Urteil erwirken.


Sie haben Fragen zum Thema Adblock Plus?

Wenden Sie sich gerne an uns: Kontakt